Diese Seite drucken

Wintersonnenwende - Die Jagd nach den 6 Zeichen des Lichts

Thomas: Hm, das war der erste Film, für dessen Rezension ich erst den Titel nochmal nachschlagen mußte. Aber wir waren wohl auch einfach die falsche Zielgruppe - und dann auch noch als Vorprogramm von PLANET TERROR.. naja, immer noch besser als DEATH PROOF :) Für 12jährige vielleicht ganz nette Kinder Fantasy: Ein unsympatischer präpupertierender Looser aus völlig kaputter Großfamilie, die nicht mal essen für 2 Tage im Haus hat, ist auf der Suche nach den 5 äh 6 Elementen. Dabei muß er gegen den furchteregensten Oberbösewicht seit Lord Helmchen bestehen. Aber er ist ja der siebente Sohn eines siebenten Sohnes und damit schon einer der Uralten, so dass das kein Problem ist, und am Ende haben sich alle wieder lieb.

Günter: Highlander? So ähnlich, aber ist wohl ein Kinderfilm! So, oder so ählich fing die Vorgeschichte zu diesem wohl einzigartigen Kinoverfgnügen an. Kaum einmal mehr gingen die Erwartungen an einen Film innerhalb der Gruppe mehr auseinander als bei diesem netten Kinoabend mit Wohnzimmerflair. Anlehnungen an so allem was es im Genre gibt sind hier wohl keine Zufälligkeit. Eine Naivität in der Story, die schon nach wenigen Momenten erkennen läßt, das wir hier wohl nicht ganz die Ziel- oder besser Altersgruppe sind. Nette, seichte Unterhaltung im Harry-Potter-Stil sollen dann auch eher das kindliche Gemüt bewegen.Für Kleinkinder eher zu dunkel, für angehende Teenager aber vielleicht noch zu empfehlen. Fazit: Ideales Vorprogramm zu Planet Terror.

Alex: Ein Kinderfilm, ein echter Kinderfilm, der sich beim erfolgreichen Harry Potter sogar komplette Charaktere abschaut, und dennoch bei weitem nicht soviel Potenzial hat. Ich weiß nicht, ob das Buch ansich schon dermaßen flach ist, aber der Film ist es in so ziemlich jeder Minute. Die FSK ab 12 ist lächerlich, da das Zielpublikum ganz klar die Gruppe der 6-10 jährigen ist, bei denen man vielleicht mit "Angst vor der Dunkelheit" noch was reißen kann. Vom erwachsenen Standpunkt aus ist dieser Film einfach unlogisch, lächerlich und mehr als schlecht. Die unsterblichen Uralten sind ein nutzloser Rentnerclub. Das sagenhafte Böse macht lieber 1.000 Jahre nichts als einfach mal das Gute, was sich gar nicht wehren kann, zu zerstören.

Die Filmemacher waren bemüht, ihre Aufgaben zu erfüllen.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum