Diese Seite drucken

Walking Tall - Auf eigene Faust

Thomas: Da The Rock wohl in jedem Film identisch aussieht und agiert, findet man auch in seinem neuesten Film die gleiche altbekannte, aber kurzweilige Action ohne Verstand. Trotz angeblich wahrer Grundlage ist die Aussage des Films fragwürdig, werden doch die alten korrupten Gesetzeshüter mal eben durch (bloß zwei?) vorbestrafte Gewalttäter ersetzt, die ihrerseits mit den selben anarchistischen Methoden vorgehen. So regiert die Kleinstadt wie im wilden Westen zu keiner Zeit das Gesetz, sondern nur der mit der dicksten Keule. Das Ende wirkt leider wie ein angeklebtes 5-Minuten-Alternativ-Low-Budget Finish - warum fährt Pusser alleine zur Fabrik, warum wartet der böse Obermotz alleine und unbewaffnet auf seinen als Kampfmaschine bekannten Gegner? So ist WALKING TALL nicht nur super kurzweilig, sondern auch urplötzlich vorbei..

Günter: Der hühenhafte 'Fels' in der Brandung kommt Heim um für Ordnung zu sorgen, nur um selbst erstmal gezeigt zu bekommen wo der Hammer hängt. In bewährter Wrestler-Hau-Drauf Manier zerbröselt er hierbei alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Anspruchslose Action-Unterhaltung mit bläuäugigem Geschichtsverlauf, dennoch nicht minder unterhaltend. Endlich mal wieder ein Film der uns nicht weismachen will toll zu sein. Er ist es einfach. Von Anfang bis Ende wird gar nicht erst versucht tiefgründig zu sein, abgesehen von den Fäusten die sich tief in den Gegner eingraben. Fazit: Standartstory mit Unterhaltungswert und ohne nervigen Stiffler

Alex: Von Anfang bis Ende wirklich kurzweilig und unterhaltsam, das ist mir in Erinnerung geblieben. Die Story ist demzufolge nicht so wichtig und kurz erzählt: ersetze Stiffler durch Jackass Johnny und eine Diamantenmine durch ein Casino und Du hast - Walking Tall und nicht mehr Welcome to the Jungle... Aber obwohl ich den Film wirklich gut fand, wirklich überraschend gut sogar, gibt es einen Abzug für das magere Ende... es fehlt ein netter Showdown, hier hätte die wahre Begebenheit m.E. ruhig etwas ausgeschmückt werden können, denn ein Oberbösewicht ohne Leibgarde war zu leicht zu besiegen. Hat mir wirklich Spaß gemacht, ein paar nett gemachte (anfangs aber zu hektische Kameraführung) Prügeleien anzuschauen.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum