Diese Seite drucken

Vermächtnis des geheimen Buches, Das

Thomas: Statt dem uninspirierten deutschen Filmtitel, vergleichbar höchstens mit Klassikern wie DIE ERMORDUNG DES JESSIE JAMES DURCH DEN FEIGLING ROBERT FORD oder HAT WOLFF VON AMERONGEN KONKURSDELIKTE BEGANGEN, hätte es genauso gut "Das Vermächtnis des Vermächtnisses" heißen können, wird doch gnadenlos aus dem Vorgänger kopiert und verschlimmbessert. Das Gute zuerst: Es gibt ein passables Ende in stimmungsvoll ausgeleuchteten Sets, das die Vorfreude auf den neuen INDIANA JONES noch steigert. Allerdings die gesamten 90 Minuten davor, also die triviale Frage wessen Ur-Ur-Ur-Opa vielleicht Lincoln ermordert hat, die Tische der Queen, das geheime Buch der Präsidenten (?) samt Entführung des selbigen (?!) und die Ritter des goldenen Rings (!!) sind der größte Haufen Bullshit, den ich seit langem gesehen hab. Die ständigen comicartigen Streitdialoge nerven auch nur, und die von Mr. Oberschlau in Rekordzeit gelösten Rätselketten und Verfolgungsjagden sind so hanebüchen, dass sie maximal als Parodie durchgehen würden. Geschichtlich gibts diesmal auch nix zu lernen - vor dem Bürgerkrieg gabs also noch keine Union. Ja ne is klar.

Günter: fehlt

Alex: nicht gesehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum