Diese Seite drucken

Transformers II - Die Rache

Thomas: Wer Teil 1 gesehen hat weiss, was ihn erwartet - 2,5 Stunden voller total schwachsinniger Kinderroboterklopperein mit super Tricktechnik. Daher könnte ich meine Rezension zu Teil 1 bedenkenlos hier rein kopieren. Allerdings wird in der Fortsetzung von allem sogar noch mehr aufgefahren, unzählige Roboter, Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe und Soldaten werden in einer unglaublichen Materialschlacht sinnlos verheizt. Dabei findet die schier endlose bunte Zerstörungsorgie stets vor möglichst schönen Hintergründen statt, halt ganz das Videospiel. Hirn aus, Spot an, losballern!

Günter: Imposantes Popkornkino mit guten Effekten und ebensoguten Charakteren. Der Film besitzt zwar nicht die Qualitäten eines Kultfilms, kann aber im Vorprogramm eines kurzweiligen und anspruchslosen Abends sehr wohl überzeugen. Sicherlich ein Frauenfilm, doch bewegen sich unsere Charaktere dauern im Kreis. Zwar blieb auch am Ende wenig im Hirn haften nur war dieses wenig zumindest nicht negativ. Fazit: Ohne epische Anwandlungen dennoch ein Filmereignis.

(Hinweis: diese Bewertung wurde mittels eines Feature-Cutter-Bewertungs-Generators, dem Bewerte-Bot erstellt, freundlicherweise vom Eisman unter Berücksichtigung aller bisher herausstechenden Bewertungen des Feature-Cutters erstellt - diese Bewertung ging noch nicht in die Note ein und ist hoffentlich nur vorläufig - mehr zum und wohl auch vom Generator wird folgen)

Alex: Hier gibt es jetzt schon die lustigen Transformers von nebenan. Die guten und auch die bösen Buben sind ach so putzig dargestellt, niedliche kleine Roboter... wirkt doch irgendwie nur wie ein Merchandising Gezumpel der ganze Film. Der letzte Nachkomme der einst mächtigen Primes - Optimus Prime muss hier mit 'nem kleinen Upgrade den Oberbösemotz besiegen, der damals von den 13 Original Primes nicht besiegt werden konnte - naja, versucht haben sie es auch nicht wirklich. Also reicht das kleine Upgrade, um besser zu sein, als die Originalteile von vielen Primes... Es gab auch Action... nur hätte eine Handycam das ganze wohl ruckelfreier aufgenommen als es "Michael Bay" (was für mich schon für eine "besondere" Klasse der filmischen Unkunst spricht) vorzog. Alles verwackelt, man erkennt kaum was und der Showdown beschränkt sich auf 2 Minuten - klasse. Bester Schwachsinn: Der Junge setzt seine Eltern in Bumblebee, damit diese schnell und sicher in der Basis ankommen. Er selbst muss auch dort hin und BB ist ein Viersitzer... er zieht es doch aber lieber vor, zu Fuß 10 Minuten lang beschossen zu werden. In der Basis erwarten ihn dann seine Eltern, die sicher angekommen sind und schon lange warten mussten... welcher Vollpfosten denkt sich sowas aus?


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum