Diese Seite drucken

The Raid 2

Thomas:

Den Vorschusslohrbeeren nach erwartete mich nicht weniger als der beste Actionfilm aller Zeiten - entsprechend gespannt ging ich ins Kino. Tatsächlich handelt es sich jedoch eher um einen zähen Mafiathriller mit zahlreichen so plötzlichen wie exessiven Gewaltorgien. Die Kampfszenen sind dabei tatsächlich perfekt inszeniert und choreografiert. Jedoch ist das Handlungs-Geschehen relativ langsam und kompliziert aufbereitet und es wird gar nicht erst versucht, Spannung aufzubauen oder die staubtrockenen 150 Minuten Laufzeit mit etwas Humor bzw. Selbstironie aufzulockern. Stattdessen versucht der Regisseur hauptsächlich über die künstlerische Note zu punkten - für entsprechende visuelle Gestaltung wechselt in den Szenen schonmal der Starkregen zur Sonne oder zur dichten Schneedecke. Auch der Aufhänger der Story erschließt sich mir nicht ganz - so viel Aufwand (und Tote) um den korrupten Ober-Cop Reza zu überführen, anstatt ihn wie hunderte andere einfach umzulegen und gut ist. Dass die "Anti-Korruptions-Sondereinheit" auch bei Polizisten dabei keine Hemmungen hat, zeigt sie schließlich bereits in den ersten 3 Minuten. Insgesamt gefällt mir das thematisch ähnliche KISS OF THE DRAGON tausendmal besser.

Günter: fehlt

(Hinweis: diese Bewertung wurde mittels eines Feature-Cutter-Bewertungs-Generators, dem Bewerte-Bot erstellt, freundlicherweise vom Eisman unter Berücksichtigung aller bisher herausstechenden Bewertungen des Feature-Cutters erstellt - diese Bewertung ging noch nicht in die Note ein und ist hoffentlich nur vorläufig - mehr zum und wohl auch vom Generator wird folgen)

Alex: nicht gesehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum