Diese Seite drucken

Riddick - Chroniken eines Kriegers

Thomas: Beginnt episch mit verschiedenen Handlungssträngen, interessanten Personen und absolut überzeugender Ausstattung, so muß Science Fiction á la DUNE aussehen! Leider fällt dann aber mehr und mehr auf, dass die vielen scheinbar wichtigen Personen alle sterben wie die Fliegen, die gewaltige Rahmenhandlung samt Planetensystemen und eigens hierfür erdachten religiösem und geschichtlichem Hintergrund immer mehr in platter Action verpufft. So merkt man dem Film ab dem Gefängnisausbruch mehr als deutlich an, dass hier nur noch schnell zu Ende gebracht werden mußte, was als Dreiteiler geplant war. Wahrscheinlich sind deshalb auch die Schnitte und Bewegungen in manchen Einstellungen so schnell, dass man nichts mehr erkennen kann - Bildkomprimierung live. Gute Science Fiction, trotzdem schade um die ganzen angefangenen und dann fallengelassenen Ideen..

Günter: Also, mir hat der Film echt gefallen. Vergessen wir mal die viel zu flache Story und Actionszenen die diese Bezeichnung eher nicht verdient haben, hat man sich doch zu sehr in hektischen Kameraschwenks bzw. übertriebener Zeitlupen verliebt bei der Entstehung dieses kurzweiligen Sci-Fi Action and 'Absolut-Cool' Streifens. Ich habe einen Big-Budget Movie ohne Anspruch erwartet und bekommen. Hoffen wir nur das keine wirkliche Trilogie entsteht. Mich würden zwar weitere Filme in diesem dunklen chatisch vorschrittlichen Universum interessieren, nur braucht diese dünne Story, welche sich in etwa von Anspruch mit Matrix 2 und 3 messen kann, nun wirklich keine Fortsetzung. Ergo: Mehr vin Diesel auf Krematoria und weniger dümmliche Bösewichte als Kanonenfutter, denen nur als solche kann man diese übermächtige 'All'-beherrschenden Wizfiguren genannt Morguls ähem Necromonger nicht nennen.

Alex: Alles in allem keine völlige Enttäuschung, kam bei mir trotzdem schon nach einer Stunde die Frage auf, wann ich denn endlich wieder gehen könne... Action in Standbildern, überflüssige Charaktere, schlechte Story, dumme Dialoge und zwei harmlose Bösewichte (Riddick war leider nicht böse und der Gegner nur ein lächerlicher NecroMONGER - allein der Name...) konnten leider nicht ganz durch die lustige Synchronisation ausgeglichen werden. Der Film war einfach "nicht gut" (Zitat eines Bordcomputers bei Landung), lediglich die schönen Animationen der Raumschiffe und Planeten konnten in diesem "Bond-Modus-Filmchen" (ich töte meinen Feind nicht, bevor ich ihm nicht meinen Plan verraten hab, und er mich danach getötet hat) wirklich überzeugen.

Holger: Ein schöner Actionfilm ohne Tiefgang, der seine Spannung erfreulicher Weise nicht aus einer Vielzahl von Special Effects zieht, sonders aus der guten Darstellung des Riddick durch Vin Diesel. Der Film lebt von dessen trockenen Kommentaren und der kurz und schmerzlosen Art und Weise mit Problemen umzugehen, frei nach dem Motto: Gewalt ist doch eine Lösung. Insgesamt ist es lohnenswert, sich den Film im Kino anzuschauen, alleine wegen der eindrucksvoll dargestellten Planeten, Raumschiffe etc....Das einzig enttäuschende war vielleicht die Übersetzung, die an einigen Stellen doch zum schmunzeln anregt. (7)


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum