Diese Seite drucken

Predators

Thomas: Gute Mischung aus handgemachter Action und SciFi, die nicht auf Teenyformat weichgespült wurde wie so manch andere Weiterführung oder Neuinterpretation eines Klassikers. So gibt es durchaus derbe Szenen und kann auch als Hommage an den Ur-Predator mit Arni verstanden werden, an den sich diese Fortsetzung oft augenzwinkernd anlehnt, ohne dabei ideenlos abzukupfern. Die Story ist ebenso simpel wie gradlinig und dient nur als Rahmen für den großen Männerspielplatz. Aber mir hatten halt auch schon AVP und AVP2 gut gefallen. Auch hier gibts eigentlich keine Längen, nur den Gastaufritt von Lawrence Fishburn hätte man vielleicht zugunsten mehr Screentime für die anderen interessanten Gruppenmitglieder wie Trejo und den Jakuzza weglassen sollen. Der Anfang im Dschungel erinnerte mich doch stark an LOST :) Insgesamt sehr sehenswert und mit viel trashigem Charme, da auf schnelle Schnittstakatos, Hochglanzbilder und Monster aus dem PC weitestgehend verzichtet wurde, weshalb ich bei den Predators teilweise doch mit einem Lächeln den "Mann im Gummianzug" Eindruck verdrängen musste. Ich bin mal gespannt auf die nächsten "dreckigen" Filme, THE EXPENDABLES und MACHETE stehen ja in den Startlöchern.

Günter: Bounty meets Dokumentarfilm meets Blockbuster meets Waterworld. Für gelegentliche Popkornkinogänger vielleicht ein wenig zu lang und ausufernd. 90 Minuten 'Es kann nicht schlimmer werden, es wurde aber schlimmer' drücken aufs Zwerchfell. Manche gehen nicht in schlechte Filme, weil jene schlecht sein könnten. Manchmal haben sie recht. Fazit: Top Comic-Umsetzung mit Anspruch.

(Hinweis: diese Bewertung wurde mittels eines Feature-Cutter-Bewertungs-Generators, dem Bewerte-Bot erstellt, freundlicherweise vom Eisman unter Berücksichtigung aller bisher herausstechenden Bewertungen des Feature-Cutters erstellt - diese Bewertung ging noch nicht in die Note ein und ist hoffentlich nur vorläufig - mehr zum und wohl auch vom Generator wird folgen)

Alex: Guter Actionfilm, der sehr nahe am Original "Predator" bleibt. Dschungelathmosphäre und die gejagten Menschen, nur dieses mal auf einem fremden Planeten, der dadurch neue Möglichkeiten bietet. Die Charaktere sind mehr oder weniger mau und oberflächlich, einige jedoch auch unglaubwürdig und stören die Story, da sie zuviele Logikbrüche schaffen. Wer seichte Unterhaltung mit ausreichend Action bevorzugt, der liegt hier nicht falsch. Kein Highlight, aber für Fans der Reihe doch sehenswert.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum