Diese Seite drucken

Per Anhalter durch die Galaxis

Thomas: Die Buchvorlage fand ich ganz nett und trotz Längen voller guter Ideen, ein eingefleischter Per-Anhalter-Jünger bin ich nicht. Dementsprechend waren auch meine Erwartungen an die Verfilmung nicht übertrieben hoch und ich bin voll zufrieden. Der Film hält sich nicht akribisch an die Vorlage, ist aber mindestens genauso abgedreht und liebevoll inszeniert. Eine aufgesetze Liebesgeschichte muss man in Hollywoodfilmen wohl leider in Kauf nehmen, wird aber durch Marvin, den genial umgesetzten manisch depressiven Roboter, entschädigt. Nebenbei: Das Gratis-"Don´t Panic!" Handtuch ist eine kultige Idee, nach DAY AFTER TOMORROW-Weltuntergangstimer endlich wieder mal ein Goodie. Schade dass mein persönlicher Favorit, das fantastische Restaurant am Ende der Galaxis, erst Thema des 2. Buches ist, aber vielleicht gibts ja eine Fortsetzung..

Günter: Als Kenner der Bücher und der kultigen BBC-Verfilmung befürchtete ich das schlimmste und erwartete nichts. Von der Ausstattung (Bild- und Soundeffekte) ist diese erste Kinoverfilmung natürlich weit vorne allerdings leided ein wenig der Humor im Remake. Auch die Freiheiten bei der Interpretation der Story sind leider nicht jedermanns Sache, so werden einfach neue Handlungselemente integriert und andere völig übergangen. Sicherlich keine Verschwendung, doch zum Fan wird hier keiner.

Alex: Ich habe das Buch gelesen und denke, dass dies Grundvoraussetzung ist, um diesen Film zu sehen. Ohne dieses Wissen hätte ich sicher weniger Spaß gehabt. Die Anfangsminuten bis zur Weltzerstörung hätte ich gern in Echtzeit erlebt, da hätte man nicht kürzen müssen. Beim Lesen hatte ich mir unter Ford einen abgeklärten Anhalter mit noch trockenerem Humor vorgestellt, dieser wurde durch den typischen schwarzen, immer blödelnden und hibbeligen Nebendarsteller ersetzt. Der zweite Kopf von Beeblebrox wurde perfekt umgesetzt, ich hatte mich nämlich gefragt, wie er den auf der Erde hätte verstecken sollen, obwohl er das natürlich auf der Kostümparty gar nicht gebraucht hätte. Am besten hat mir jedoch Marvin gefallen, sein Äußeres passt perfekt zum depressiven Tonfall. Arthur hätte noch ein bisschen niedergeschlagener sein können, auch wenn er nicht schlecht war. Um 90 min zu füllen, wurde dann noch eine Superwaffe eingeführt, was aber nicht störend war. Einfach grandios war die Fahrt durch die Planetenwerkstatt, diese wirkt natürlich nur im Kino derart beeindruckend.

Holger: Netter kleiner Film, könnte auch als Eigenproduktion eines deutschen Fernsehsenders durchgehen. Das Buch wurde zwar nicht 100%ig wiedergegeben aber welche Romanverfilmung tut das schon. Zumindest die Abgedrehtheit des Buches wird adequat wiedergegeben. Highlight: Jeder Besucher des Films bekam ein Handtuch geschenkt!! (5)


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum