Diese Seite drucken

Narnia, Die Chroniken von - Prinz Kaspian von Narnia

Thomas: Diesmal gibts statt der verspielten, harmlosen Kinderfantasy des ersten Teils Narnia in einer BRAVEHEART Version. Wo im Vorgänger noch ein dezenter mickeymouse Endkampf zelebriert wurde, bei dem auch ja kein Haar gekrümmt werden durfte und sich am Ende alle wieder lieb hatten, wird nun gemordet und gemetzelt was das Zeug hält, auch wenn Blut letztlich wieder nicht zu sehen ist. Leider sind im perfekt visualisierten Gemetzel sowohl die Phantasie, als auch die Leichtigkeit Narnias abhanden gekommen, alles wirkt sehr ernst und düster. Dafür gibts den unfähigsten Schlachtplan seit Tom Cruises Harakiriangriff in LAST SAMURAI. Insgesamt trotzdem recht unterhaltsam, und wärs nicht zufällig grad auf Narnia passiert, häts auch als Fortsetzung von Uwe Bolls DUNGEON SIEGE getaugt. Fragt sich nur, welche Gruppen dann im 3. Teil zusammengewürfelt werden, die sich auf Narnia nicht ordentlich bekriegen können, wenn sie nicht von einer ganzen Palette hochnäsiger Milchbubikönige angeführt werden..

Günter: Ein wenig erwachsener als der Vorgänger geht es gleich stimmungsvoll drauf los. Unterhaltsame wenn auch oft kindlich bis jugendlich naive Unterhaltung - nicht unerwartet da für diese gemacht. Immer noch im Fahrwasser vom Herren der Ringe tut sich auch Narnia schwer dieser Konkurrenz gerecht zu werden. Im Bereich der Effekte als auch der Landschaftsaufnahmen braucht Narnia kaum den Vergleich zu fürchten. Die Charaktere und Wendungen sind jedoch für den erfahrenen Kinobesucher allesamt zu familiär dargestellt. Leider kommt hier nicht mal ansatzweise ein so grosses epischen Gefühl auf wie beim großen Vorbild, doch unterhaltsam waren die 2 Stunden allemal.

Alex: Ein Kinderfilm, immernoch und dennoch recht unterhaltsam. Ein bisschen naiv wie die vier Kinder in Narnia vorgehen, aber das ist auch passend für die Zielgruppe. Für ca. zwei Stunden waren die Charaktere ausreichend unterhaltsam, die Story oder die Buchvorlage blieb interessant. Zuviel hinterfragen sollte man jedoch auch hier nicht, denn warum ist der Wald so gefährlich, wenn ihn dann zig tausend Soldaten unbeschadet durchqueren können. Warum schreitet der König (also der Löwe, einer von vielen Königen in diesem Reich) nicht schon eher ein, wenn es nur eines Brüllens bedarf, um die Welt zu retten. Hier kommt dann wohl der "Ihr müsst an mich glauben, damit ich stark bin"-Gedanke bei rum. Für Kinder sicher ein schöner Film, für mich ein netter Kinderfilm, auwändig inszeniert.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum