Diese Seite drucken

Mumie, Die - Das Grabmal des Drachenkaisers

Thomas: Was gleich als erstes störend auffällt ist der Austausch der Hauptdarstellerin - umso mehr natürlich, wenn man grad im Triplefeature sitzt. Außerdem hatte ich im Vergleich zu den Vorgängern irgendwie nicht mehr den Eindruck, Mumien zu sehen, die ägyptischen waren da einiges atmosphärischer, auch mit den schönen Tempelsets. Wobei das Shangrila Thema auf der anderen Seite erfrischend unverbraucht ist, und sicherlich alles besser war als eine 3. Auferstehung vom guten alten Imothep, der käme sich ja auch langsam etwas verarscht vor. Wie viele moderne Filme ist auch dieser oft so rasant geschnitten, dass der Überblick verloren geht. Was aber noch schlimmer ist, auch hier wurde wieder eine ganze Menge Eltern-Kind Therapie verwurschtet, dass es einfach nur noch nervt. Was soll das andauernd, wenn sie den alten Helden nichts mehr zutrauen dann sollen sie die halt in Frieden ruhen lassen, und mit jungen Schauspielern neue Geschichten starten. Naja, trotz allem insgesamt sehr unterhaltsam und kurzweilig, zwar schwächer als Teil 1, aber auf einer Höhe mit dem guten Teil 2.

Günter: Interessante Story, gutes Popkornkino ohne allzuviel Anspruch und mit kurzweiliger Unterhaltung. Fing das Intro noch vielversprechend an so lies der Film bereits nach wenigen Sekunden nach. Viel versucht, wenig gegeben. Hier ist sogar der Unkritische nicht unkritisch genug. Zwar ist die Story im Ansatz recht interessant aber eher für ein Publikum verständlich bereits, welches diesen Film eh nicht gucken würde. Aber zumindest Unterhaltungswert! Fazit: Standartstory mit Unterhaltungswert und ohne nervigen Stiffler.

(Hinweis: diese Bewertung wurde mittels eines Feature-Cutter-Bewertungs-Generators, dem Bewerte-Bot erstellt, freundlicherweise vom Eisman unter Berücksichtigung aller bisher herausstechenden Bewertungen des Feature-Cutters erstellt - diese Bewertung ging noch nicht in die Note ein und ist hoffentlich nur vorläufig - mehr zum und wohl auch vom Generator wird folgen)

Alex: Bei diesem und sogar bei Teil 2 war ich im Triple Feature bereits wieder wach. Das Drehbuch ist in Ordnung, aber die weibliche Hauptrolle neu besetzt - doof. Die neue ist weder naiv, noch irgendwie interessant. Indys, nein, wie auch immer der Hauptdarsteller heißt ihm sein Sohn ist ein bisschen nervig, weil doch zu arg in Szene gesetzt. Mir hätten die alten Hauptdarsteller gereicht, eben weil auch nicht der Charme eines Indy 3 rüberkommt in diesem Vater-Sohn-Verhältnis. Chinesische Mumie kann sich in alles mögliche verwandeln, beherrscht die 5 Elementen, von denen er nur 3 im Film benutzt, wenn ich mich recht erinnere. Darüber hinaus kann man die Macht der Elemente mit 'ner Pistole zerschießen - toll. Außerdem wird mir hier zu oft parodiert, sich selbst auf die Schippe und ständig Bezug auf die Vorgänger genommen - einfach zuviel des guten. Nicht schlecht, aber eher ein schwacher Mumiefilm.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum