Diese Seite drucken

Master and Commander - Bis ans Ende der Welt

Thomas: Ein Verfolgungsduell 2er Kaperschiffe im Stile der alten Entdeckerfilme á la James Cook, wobei das Augenmerk statt auf Action auf den historischen Gegebenheiten an Bord liegt. So ist es eher Dokumentarfilm als Popcornkino, dessen 2 bombastisch gute, aber nur Sekunden dauernden Seegefechte viel zu kurz kommen (wo ist das 150 Mio Buget geblieben?). Die sonst übliche aufgesetzte Liebesgeschichte bleibt einem erspart, da auf Frauen gleich ganz verzichtet wurde. Statt Master & Commander wäre zudem der Titel "Search & Escape" treffender gewesen, da die Crew samt planlosem Captain weder heroisch noch taktisch bewandert wirkt. Wer wie ich das Seefahrt-Thema mag, wird trotzdem gut unterhalten - Gott sei Dank gibts noch Freibeuterfilme ohne Disney-Slapstick!

Günter: Master and Doktor: Bounty meets Dokumentarfilm meets Blockbuster meets Waterworld. Der Ansatz einer Story, welche bei Star Trek 2 gut funktionierte, hier aber ziemlich blass blieb. Ein Captain und sein Doktor, welche in klassischer Musik geübt sind, Operationen an sich selbst eigenhändig durchführen und immer mit dem Kopf durch die Balken wollen. Ein Frauenanteil, welcher der Wahrscheinlichkeit einer Steuerreform entspricht. Versprochen hatte ich mir eine kurzweiliges oberflächliches aberteuerkinotaugliches Piratenfilmchen. Bekommen habe ich etwas, was nur eingefleischten Fans gefallen kann, was aber dem damaligen Leben an Bord wohl recht nahe kommt. Prädikat: Geschmackssache

Alex: nicht gesehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum