Diese Seite drucken

House of the flying Daggers

Thomas: Altbekannte tragische Liebesgeschichte in chinesischem Gewand, die sich viel Zeit für schöne Bilder nimmt. Leider nimmt sie sich insgesamt aber auch etwas zu ernst, und der Funke will daher nur langsam überspringen. HERO war zwar trashiger, hatte aber höheren Unterhaltungswert - und an den Kultklassiker CHINESE GHOSTSTORY reicht es mangels Witz, Wiedersehwert und Pa´ue Paolomi beileibe nicht heran. Schade nur, das EVIL LAKE bei uns nicht lief..

Günter: Von den Machern von Hero' hab ich mir sagen lassen, 'Der ist besser' klingt mir noch im Ohr. 'Das wird ein Spaß' waren die letzten Wort, und lustig war es, gut gelaunt und voller Vorfreude ging es ins Kino an den Securitys vorbei (Nebenan lief streng geheim ein Film den keiner sehen durfte) in die 4. Reihe. Noch schnell ein paar Leute vergrault ging der Spaß dann auch schon los. Zum Film Wer Tiger and Dragon oder Hero mochte wird auch hier sein Vergnügen haben. Bei wem das nicht so war, gilt vergleichbares. Wir hatten unseren Spaß und mit Alkohol im Blut würde ich es wieder tun. Fazit: Chinese Ghost Story, diesmal ohne Ghost aber mit Story

Alex: Viel weniger Spaß als bei Hero, wenn auch gleiche Machart. Edelste Aufnahmen, vorzugsweise Nahaufnahmen von Gesichtern, schöne Drehorte, bei denen viel Wert auf Harmonie und Farben gelegt worden ist und mitten drin wieder mal eine kleine Story. Die Kampfszenen sind natürlich wieder fern jeglicher physikalischer Gesetze und jenseits einer auch irgendwie gearteten Logik... leider sind auch nicht so viele Kultverdächtige Szenen und Dialoge wie in Hero vorhanden, was das Kinoerlebnis etwas schmälert. Nur die Messer-im-Herz-aber-5-mal-wiederaufersteh-Szene war ganz lustig... bedingt empfehlenswert.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum