Diese Seite drucken

Grind House - Death Proof - Todsicher

Thomas: Das einzige was an diesem Abend totsicher war, waren die Regenschauer, die uns im Freilicht Kino beglückten. Das Handling der ausgeteilten Regencapes war aber traurigerweise noch das Highlight des Abends: 1 Punkt ist hier eigentlich noch zu viel für zwei mal 50 Minuten inhaltslose Frauenstammtischreden. DEATHPROOF ist nur für SEX AND THE CITY Fans geeignet, die schon lachen müssen wenn frau möglichst oft "ficken" sagt. Kotz!

Günter: Zum Glück regnet es nicht. Open Air Kino bei perfektem Wetter wurde uns nicht versprochen und bekamen wir auch nicht, dafür aber Regencapes. Ein guter und kurzweiliger Film wurde uns nicht versprochen, bekamen wir auch nicht, dafür aber überteuerte Getränke. Ganz im Stile eines typischen Tarantinos gehalten beglückt dieses 'Meisterwerk' uns für zwei Stunden mit gähnender Langweile, mit der abschließenden Gewissheit das Tarantino seinem Stile nur bedingt Treu geblieben ist. Fehlten hier doch die Highlight's welche einen guten Film doch ausmachten. Für 45 Minuten konzipiert zieht er sich auf beinahe 2 Stunden. Kurze Fünkchen in der Mitte des Film (dafür in Zeitlupe und aus verschiedenen Kameraperspektive) und zum Ende (derart unlogisch und irrational) können dieses 'Epos' leider nicht retten. Zum glück kam er nicht als Zweiteiler in Kino. Ein Bonupunkt für Event 'Open-Air-Kino' und die kurze Splatter-Einlage.

Alex: *Gähn*, obwohl das Ambiente noch lustig war und der Film einige Lacher hatte, es reichte doch einfach nicht für fast 2 Stunden mit 2 identischen Geschichten und lediglich abgeändertem Ausgang. Ich weiß nicht, warum man die belanglosen Gespräche von Frauen, zumal diese lediglich vom Fixxx und Blasen handelten, jeweils 40 Minuten ertragen muss, um dann je eine annehmbare Szene daraus zu entwickeln. Die Trivialitäten der Todgeweihten wurden hier ellenlang gezeigt, der Hintergrund des abgehalfterten Killers jedoch blieb vollkommen verborgen. Dialoglastiger als Kill Bill (natürlich Vol. 2), uncooler als Pulp Fiction und belangloser als Mickey Mouse. Der Drehstil und die filmischen Mittel waren oft gut gewählt, aber ein Film um des Filmes willen unterhält leider nicht.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum