Diese Seite drucken

Flags of our Fathers

Thomas: Die Landung auf Iwo Jima, der Sturm auf den Berg - das ist die realistischte Kriegsdarstellung seit James Ryan. Beeindruckend inszeniert, erschreckend und mitreißend. Wow. Allerdings ist FOOF kein Kriegsfilm, sondern will Holzhammer Anti-kriegsfilm sein. Denn kaum droht Spannung aufzukommen, taucht die Erzählung ab in eine von 2-3 anderen Zeitebenen, wo elend lang Heldenverehrung und Pathos zelebriert wird. Sorry Clint, der Schnitt ist echt mies. Das Schicks(ch)al der total farblosen Schauspieler ist auch seltsam unberührend, selbst am Ende konnte ich noch nicht auseinander halten wer jetzt eigentlich an der 1. oder 2. Fahne stand oder auch nicht. Letzlich scheitert aber auch der Film an seiner eigenen Aussage: Krieg ist nicht Pathos, aber trotzdem wird es so verdammt wichtig genommen, wer nun wo an welcher Fahne angepackt hat. Sind nicht alle "Helden", die auf diesen Berg gestürmt sind, egal ob sie die Hand an dem alten Pfosten hatten?

Günter: nicht gesehen

Alex: nicht gesehen (der Eisman erzählt einem ja nicht von jedem Film ;) )


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum