Diese Seite drucken

Fantastic 4 II - Rise of the Silver Surfer

Thomas: Kindgerechter Actioncomic nur knapp über Powerrangers Niveau. Die FSK 12 scheint überhart, liegt die Zielgruppe vom SILVERSURFER doch offensichtlich gerade zwischen 6 und 12 Jahren. Extrapunkte gibts für die vielen völlig abstrusen Storyelemente, meine persönlichen Lieblinge: 1) Es gibt Wetterphänomene und die werden nicht sofort dem Klimawandel zugeschrieben.. und 2) Die Amis finden außerirdische Technologie und verfrachten die erstmal zur Analyse nach Russland.. Wie geil :) Zum Glück nicht ganz so soapig-lahm wie zuletzt Spiderman belustigt auch ein fliegender Mini-Imperator, und Chinesische Mauer, Shanghai und Japan ist sowieso alles dasselbe!

Günter: Teil eins hab ich nur auf DVD geguckt und nach der Mitte ausgemacht. Den aktuellen im Kino angesehen, warum bin ich eigentlich nicht rausgegangen? Gute Idee (stammt ja aus den Comics) und ab da alles falsch gemacht. Eine Beziehungsgeschichte, noch nerviger als Spiderman. Bösewichter, noch oberflächlicher als Hulk. Dialoge, noch schlechter als bei Seifenopern. Eine Story, noch beknackter als in The Core. Die Schauspieler noch langweiliger als Schachspieler. Nette Action, leider aber nur der Action wegen. Logikbrüche, größer als der Grand Canyon. Hier fehlte es an einfach allem. Dennoch zu schlecht um ein Worst Classiker zu werden. Lest ein gutes Buch, oder kuschtelt mit der Freundin. Auf jeden Fall: Bleibt daheim

Alex: Naja, das trifft es wohl ganz gut. Die nervige Alba ist ein oberdummes Blondchen, aber der Kenner weiß, wofür die dann wohl angeschafft worden ist. "Wir sind zwar Superhelden, ich möchte aber lieber Kinder haben und auf dem Land mit dem Hund spazieren gehen - immer diese doofen Menschen, die wir vorm Sterben retten müssen." - so ungefähr war sie hier. Sie kann zwar ein Riesenrad abschirmen, aber 2 Meter Hubschrauber weiß gott nicht. Der Silver Surfer opfert sich, doch jeder weiß: wenn der Film schon "Rise of the .." heißt, dann kann der gar nicht sterben.... künstlich Dramatik aufgebaut. Der Weltenvernichter kann nicht von den F4 vernichtet werden, also rekrutiert man den totgesagten Dr. Doom, der wirklich gar nix macht, außer einmal kurz gegen die F4 zu verlieren... und nur dafür war er da. Die Rahmenhandlung war eigentlich ganz nett (aus den Comics übernommen???), aber alles, was auch nur den Hauch von Eigenleistung oder Kreativität in Bezug auf's Drehbuch verlangt hat, wurde dämlich, mehr als dämlich umgesetzt.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum