Diese Seite drucken

Expendables III, The

Thomas: Teil 1 nahm sich sehr ernst und bot eine gute Story, während Teil 2 auf jeglichen Versuch einer Story verzichtete und den Witz in den Vordergrund stellte. Teil 3 schafft nun leider nur bedingt den Spagat. So kommt es gerade im Mittelteil zu Längen im erfolglosen Versuch, einen glaubhaften Moralkonflikt zu vermitteln und einem so langweiligen wie überflüssigen neuen Jungteam ein Profil zu geben. Hier hätte man zumindestens mal einige von den jungen und alten "Entbehrlichen" über die Klinge springen lassen sollen um dem ganzen mehr Tiefe zu geben. Ansonsten ist aber die Action zu Beginn durchaus gelungen und das Actionfeuerwerk am Ende übertrifft die furiosen Finale der Vorgänger nochmals - auch was den Bodycount der bemitleidenswerten Gegenerscharen angeht. Wesley Snipes und insbesondere ein grandioser Antonio Banderas machen dabei ihre Sache richtig gut. Am meisten überzeugt von allen Akteuren hat mich aber Mel Gibson, der den bislang besten Bösewicht der EXPENDABLES-Reihe abgibt und anders als noch Van Damme im Vorgänger hierzu auch ausreichend Screentime bekommt. Insgesamt damit zwar unrunder als die Vorgänger, aber trotzdem immer noch eine gute Fortsetzung. Die Anlage als FSK 16 Film war dagegen zumindest finanziell ein Schuss ins Knie, das junge Publikum interessiert sich einfach zu wenig für die Action-Opas und die alten Fans wollen im wahrsten Sinne Blut sehen..

Günter: fehlt

Alex: nicht gesehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum