Diese Seite drucken

Edge of Tomorrow

Thomas: Statt ALL YOU NEED IS KILL ist hier das Motto ALL YOU NEED IS DIE, und so grüßt das Murmeltier in unzähligen Versuchen die Welt zu retten. Tom Cruise spielt den zum Heldentum gezwungenen Feigling dabei überzeugend und dank guter Effekte und ausreichend Witz bleibt sein häufiges Ableben grundsätzlich unterhaltsam, wenn auch manche Wiederholungen hätten kürzer gefasst werden können. Das Ende fand ich ein wenig merkwürdig, da wäre mehr drin gewesen als ein aufgesetztes Happy End.

Günter: 1000 Arten zu Sterben gegen Alien: Fand den Film auch Super, wenn auch – wie so oft – hollywoodtypisch amerikanisch-dumm. Schicken den meuternden Kriegsberichterstatter in einen teuren Anzug und ohne Ausbildung an die Front, dabei kann er nicht einmal seine Waffen entsichern. Das Thema Zeitschleife ist ja aus verschiedenen Serien mehr als ausgelutscht; dennoch haben sie es geschafft, das die Story nie langweilig wurde. Nur schade, dass es mal wieder ein typischen Hollywood HappyEnd gab. Ein wenig mehr Mut hätte dem Film doch gut getan.

(Hinweis: diese Bewertung wurde mittels eines Feature-Cutter-Bewertungs-Generators, dem Bewerte-Bot erstellt, freundlicherweise vom Eisman unter Berücksichtigung aller bisher herausstechenden Bewertungen des Feature-Cutters erstellt - diese Bewertung ging noch nicht in die Note ein und ist hoffentlich nur vorläufig - mehr zum und wohl auch vom Generator wird folgen)

Alex: Nach Last Samurai der erste Cruise Film, den ich mir wieder gegönnt habe und es hat sich definitiv gelohnt. Der ganze Film ist recht kurzweilig und die Action-Szenen werden im Verlauf des Filmes immer besser. Cruise verkörpert zu Anfang noch das Bild,das ich von ihm habe, einen arroganten Schnösel, der sich nicht die Finger schmutzig machen möchte. Er wird jedoch aus nicht erläuterten Gründen degradiert und an die Front geschickt, eindeutig, um dort zu sterben – mit Erfolg. Cruise stirbt gefühlt 50 mal und jeder Tod wird besser. Ob gewollt, oder ungewollt, der Film bietet hierbei jede Menge Komik, aber auch Action in ausreichender Menge – Filmende jedoch enttäuschend.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum