Diese Seite drucken

Creep

Thomas: Die Anfangsminuten noch halbwegs spannend wirds so rasant immer unglaubwürdiger, dass es bald nur noch lächerlich ist. Statt auf Spannungsaufbau wird dann auch allein auf überharte Gewaltdarstellungen und möglichst sadistische Folterszenen gesetzt - FSK 16 Freigabe hier absolut nicht nachvollziehbar. Und spätestens nachdem Franka Potente das x-te mal kreischend durch irgendwelche Gänge rennt, obwohl sie den Mörder schon längst hätte erledigen können, ist es nur noch nervig. Franka will ja jetzt mit der Schauspielerei aufhören.. hat sich die Filmstiftung NRW ihre Förderung eigentlich mal angesehen? Wollte zwischendurch mehrfach rausgehen. Hätts tun sollen.

Günter: Trash bleibt Trash, auch wenn Horror dran steht. Im Prinzip durfte man ja nix erwarten, das Genre hat noch selten mit intelligenten Geschichten oder ausgefallen intelligenten Lokations gehandelt. Eine Aneinanderreihung von Versuchen dem Zuschauer das Grauen näherzubringen endet hier in einem typischen klischebeafteten Ausklang. Die Charaktere wirken wie dumme Puppen die nur Ihre Rolle spielen aber mit nichten die Intelligenz besitzen zu überleben. Das am Ende doch nicht alle Tot sind liegt hierbei wohl nur am Wunsch des Drehbuchautors. Wer sonst nix kennt, der wird sich hier vielleicht einige wenige mal erschrecken oder ekeln, aber toll ist das alles wirklich nicht. Fazit: Laaaangweilig

Alex: Aus der Not wurde keine Tugend, wir wollten diesen Film eigentlich gar nicht sehen und hätten es wohl besser auch gelassen. Ich muss eine spritzende Halsschlagader nicht 30 Sekunden sehen, um endlich zu kapieren, dass da wohl jemand blutet. Ich muss auch nicht sehen, wie eine Frau bestialisch gefoltert wird, manchmal reicht auch die Andeutung und evtl. ein Schrei im Hintergrund... aber die Macher, scheinbar Filmstudenten, brauchen noch viel Nachhilfe. Zumindest Geld hatten sie durch die Filmföderung NRW ja genug. Und einen Drehbuchautor konnten sie sich auch nicht leisten, ein widerlicher Gollumverschnitt, der wie ein Nazgul schreit und unmotiviert (verzeiht, eine hirnrissige Andeutung seines Hintergrundes - eine schwere Kindheit als Retortenmutant - wurde vorgegeben) alles abschlachtet, was ihm über den Weg läuft... wer denkt (das Wort ist schon zuviel Lob) sich sowas aus??? Ach ja, und die "ich hab den Mutantenkiller 3 mal vor mir wehrlos und selbst eine Waffe in der Hand, mache ihn aber nicht fertig" - Nummer glaubt auch keiner mehr!!

Fazit: lieber weggucken als ansehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum