Diese Seite drucken

Councelor, The

Thomas: Bei der Entscheidung für den Film meinte mein Kollege noch: Ein Film mit Penelope Cruz und Cameron Diaz - der kann gar nicht schlecht sein. Obwohl es dazu noch Brad Pit, Javier Bardem und Michael Fassbender zu sehen gab wurde uns leider in Rekordzeit klar, dass das ein kollossaler Irrtum war. Ein paar böse Sprüche gibts zwar, dazu anderthalb Actionszenen sowie eine pseudoerotische Turnsequenz die nicht mal dem Protagonisten im Film gefällt - aber sonst nur superschwachsinniges Gelaber. So vermittelt der Streifen, hat man den peinlichen Vorspann erstmal überstanden, durchgängig das Gefühl "jetzt gehts gleich los" ohne das wirklich etwas passieren würde. Dann ist plötzlich Ende und man muss sich eingestehen, dass man vom Film voll verarscht wurde. Man stelle sich einen typischen Drogenthriller vor - und mache dann nur aus den wegen Irrelevanz geschnittenen Szenen einen Film. Dass hierbei jeglicher Handlungs-, Spannungs- und Gesprächsaufbau verloren geht sollte klar sein. So bleibt es stets bei schwammigen Andeutungen und inhaltsleeren Gesprächen, welche die Protagonisten genauso ratlos zurücklassen wie die Zuschauer. Wer tatsächlich was warum macht / machen soll / nicht gemacht hat bleibt bis zum Schluss undurchsichtig, dafür wird minutenlang sinnlos schwadroniert im Stile von "Du stehst in Deinem Leben an einer Kreuzung .. aber Du hast keine Wahl" (!). Wir mussten uns anschließend die Kurzzusammenfassung im Kinofoyer durchlesen um zu verstehen was wir da eigentlich gesehen hatten, so fassungslos hat uns der Streifen zurückgelassen. In gewisser Weise ist das sicherlich auch bemerkenswert. Aber ohne Unterhaltungswert.

Günter: fehlt

Alex: nicht gesehen


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum