Diese Seite drucken

Born to be wild - Saumäßig unterwegs

Thomas: Auch wenns nicht an das Vorbild CITY SLICKERS heranreicht, handelt es sich um eine gut besetzte und nett gemachte Roadmovie-Komödie. Nicht alle Gags zünden und das Ende wirkt arg konstruiert, trotzdem ist's insgesamt sehr unterhaltsam und gibt ein paar richtig gute Sprüche. Wie man innerhalb von ein paar Tagen von Ohio zum Pazifik fährt, dabei größtenteils über Landstraßen und das ganze auch noch mit dem Motorrad ist mir zwar schleierhaft, aber ok - dafür gibts einige schöne Naturaufnahmen.

Günter: Ein Road-Movie für das jugendfreie Publikum aus dem Hause Disney selbst für Zartbeseitete immer noch im Bereich des Grünen. Komödiantische Szenen auf dem Nivau eines Familienfilmes mit Darstellern kurz vor dem eigentlichen Rentenalter (nur Indiana Jones ist jünger geblieben) sorgen hier für einen spaßigen Abend. Ein wenig mehr Road in diesem Movie hätte sicherlich der Atmosphäre von Freiheit und Grenzenlosigkeit gut getan. Auch der bildlich-moralische Zeigefinger zeugt sicherlich von Gute-Welt-Werk. Die Gags waren gut, die Musik passend, die Story flach und vorhersebar. Routiniertes Filmchen ohne den Anspruch kult zu werden. Ein Bonuspunkt für Kindertauglichkeit, dennoch eher ein Erwachsenenfilm.

Alex: Eine klasse Komödie, die kann man sich eigentlich mit jedem ansehen. Glücklicherweise sind trotz der Gagfülle im Trailer längst nicht alle verbraucht. Auch im Kino konnte man noch oft genug lachen, lachen und nochmals lachen. Die Rollen passen wie Arsch auf Eimer und jeder kriegt sein Fett weg. Natürlich gibt es schönes Happy End und besonders wurden die belohnt, die mal etwas länger sitzen geblieben sind. Ein toller Film, voll zu empfehlen!


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum