Diese Seite drucken

Beowulf, Die Legende von

Thomas: Ich hoffte zunächst vergebens auf den ersten Indiana Jones Teaser, der zumindest in den USA als Vorprogramm gehandelt wurde. Und dann war leider auch der Hauptfilm noch sehr enttäuschend. In seinen besten Szenen erinnerte die Präsentation an Trailer von Computerspielen wie Siedler, die allermeisten Personen wirkten dagegen nur noch wie ingame-Grafik. Ist denn keinem in der Produktion aufgefallen wie unecht Königin "la la" aussieht? Auch die Statisten sind alle aufgeklebt und schweben durch die Sets. Das mag bei seichten Komödien wie LISSI funktionieren, aber BEOWULF tritt schließlich als bewegendes Heldenlied um Schuld und Sühne an, da lassen einen die blutleeren Kasperle Figuren einfach kalt. Nunja, vielleicht ist der Film auch in erster Linie für die Videospiel Generation, die den Unterschied nicht mehr erkennt. Spannung kam bei mir jedenfalls niemals auf - Chance verschenkt.

Günter: Das gute vorweg: Die Story hat mir recht gut gefallen. Einen nordischen Sagenfilm, welcher wohl in den Bereich der Fantasy und Action einzuordnen ist, als Animationsfilm herauszubringen ist vorsichtig gesagt: mutig; klar gesprochen: dumm. Lara Croft ähem Angelina Jolie wirkte hier ebenso deplazierte wie nahezu sämtlichen weiteren Charaktere. Stellenweise kam ein wenig Spannung auf, und manche Szene hätte als Realfilm für eine FSK18 gesorgt, doch hier fühlte ich mich doch nur wie in einem erwachsenen … ach, was ein Shreck. Insgesamt war dieser Kinoabend keine Zeitverschwendung, doch wäre mit ein Film im Stile von Herr der Ringe hier allemal lieber gewesen - ist doch das Genre in etwa ähnlich. Leider werben die Filmmacher hier lieber mit großen Namen und liefern für den kleinen Verstand. Ich für meinen Teil konnte dieser Präsentation nicht viel abgewinnen und gucke lieber wieder den 13. Krieger oder Beowulf mit Highlander Lambert.

Alex: Hier weiß ich nicht genau, warum man unbedingt eine Vollanimation wählen musste... ein paar gute Specialeffects hätten es sicher auch getan. Nein, so mussten wir uns zum Teil mit ruckelnden Animationen abgeben, wie sie besser in aktuellen Spielen vorkommen. Die Menschen, insbesondere alle Frauen waren dermaßen künstlich, dass auch nicht der Anschein einer Atmosphäre aufkam. Vielleicht in 3D (soll es davon geben) besser zu genießen, jedoch ist die Sage vom Beowulf in dieser Form nicht wirklich fesselnd oder gar spannend.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum