Diese Seite drucken

300

Thomas: 300 ist sicherlich kein Kindergeburtstag, sondern sinnfreies Gewaltstück für Erwachsene - aber als dieses funktioniert es in künstlerischer Bild und Ton Komposition perfekt. Dass die Perser hier als Horde degenerierter Monster auftreten ist zwar recht gewöhnungsbedürftig, zeigt aber überdeutlich den Fantasycharacter des Films und ist wohl dem zugrundeliegenden Comic geschuldet. Außerdem nutzt es der Erzähler Dilios schließlich als Kriegspropaganda vor der letzten Schlacht in Plataiai, da ist es sogar realistisch, dass der Feind von ihm maßlos übertrieben, ausgeschmückt und dämonisiert wird, um den Kampfgeist zu stärken. Vor diesem Hintergrund ist auch der Pathos zu verstehen, denn Gut und Böse gibt es hier nicht wirklich: Der in den Augen funkelnde Wahnsinn Leonidas und seiner Mannen mit ihrem ständigen Ruhm&Todgelaber ist für den objektiven Betrachter einfach zu lächerlich, um ernst genommen zu werden. Und sind es nicht die Spartaner, welche Unterhändler, Verwundete und ihre eigenen Kinder töten? Deshalb: Hirn abschalten, Spass haben.

Günter: Wenn ich Aktion in übertriebenem Maße sehen will gucke ich Schwarzenegger oder 300. Nichts, aber auch gar nichts hat dieser Film mit Realität, Ethik oder gar History zu tun, außer der Unwahrheit an sich. Eine Horde gut ausgebildeter halbnackter, mit Öl eingeriebener Bodybilder geht auf die Reise Millionen von mordlüsterner Eindringlinge zu verkloppen. Hier werden Absperrungen mit Leichen geplastert werden sie dort noch nachproduziert werden. Blutig, stilistisch, überzeichnet, unrealistisch quasi voll geil. Wer den Stil von Sin City mag - sind hier doch die gleichen kreativen Köpfe am Werk - und sich auch sonst mit roher Kosten des FSK18+ Bereichs vergnügt der kann hier - wo gar nur FSK16 dransteht - seine wahre Freude haben. In Zeitlupe und Nahaufnahme wird das Herz jeden Chirugen - oder wer es werden will - höher schlagen, wenn er sieht, wie man es richtig macht. Einfach nur hirnlos und geil, ich mag sie nicht oft, aber hier habe ich mich wiedererkannt.

Alex: Brachiales Blutepos ganz im Stil von Sin City. Hier war der Hinweis "von den Machern von…" ganz das Programm. 300 gestählte Spartaner stellen sich todesmutig dem riesigen Herr eines stilisierten Halbgottes. Es werden Blut, Kampf, Krieg, Pathos und jede Menge Bildgewalt geboten. Wer diesen Film ernst oder gar zum Anlass einer politischen Diskussion nimmt, sollte sich fragen, warum er nach diesem Film nicht das Hirn wieder eingeschaltet hat. Der Film hat nur noch entfernt etwas mit der historischen Grundlage zu tun und sollte doch wirklich nur als gelungene Comicverfilmung angesehen werden, eine wirklich gelungene.


Punkte:


Previous page: Filmübersicht
Nächste Seite: Impressum